Aus drei wurde eins: Gemeinsam auf dem Weg nach Japan

BY IN Newsseite 1 COMMENT

Bericht vom Vorlager des deutschen Kontingentes in Immenhausen

Der Countdown zum Jamboree tickt immer schneller runter, aber ein wichtiges Ereignis lag noch vor dem Jamboree – das Ringvorlager in Immenhausen. Das Besondere an diesem Vorlager war, dass alle Verbände dies zum ersten Mal gemeinsam abgehalten haben. Knapp 1.000 Pfadfinderinnen und Pfadfinder, also fast das gesamte deutsche Kontingent, traf sich vom 14. – 17. Mai auf dem BdP Bundeslagerplatz in Immenhausen bei Kassel.

Header-Gruppenbild-klein

Bereits am Mittwochabend reiste die Kontingentsleitung (KL), ein kleiner Teil des International Service Teams (IST) sowie die Küche an, um verschiedene Dinge für die Ankunft der Teilnehmer am kommenden Tag vorzubereiten. Noch war alles ziemlich klein und still, es standen nur drei Jurten und ein paar Kohten. Doch das sollte sich tags darauf schnell ändern.

Ab ca. 14 Uhr rollte der erste von rund 17 Bussen aus dem ganzen Bundesgebiet an. Dann ging es Schlag auf Schlag und bis 17 Uhr trafen alle Busse ein. Immer mehr Teilnehmer wurden abgesetzt und die Schlange am Check-In hatte zwischendurch eine Wartezeit von über einer Stunde zu verzeichnen. Das tat der guten Stimmung aber keinen Abbruch. Bis die Schlange komplett abgearbeitet war, standen bereits viele neue Zelte über den ganzen Lagerplatz verteilt.

Nach dem alle Zelte aufgebaut waren sowie das Abendessen verspeist war ging es weiter mit der Opening Ceremony, bei der erstmals alle 1.000 Pfadfinder und Pfadfinderinnen zusammenkamen. Der Höhepunkt war sicherlich der Jamboreesong und der dazugehörige Tanz, den die Kontingentsleitung – allen voran unser Tanz-Björn – vortanzte. Die Performance begeisterte die Massen und alle Teilnehmer in der Arena stiegen mit ein. Dieser Tanz sollte uns die nächsten Tage weiter begleiten und hat Potential zum Hit. Der erste Tag endete mit der ein oder anderen Feuerrunde in den einzelnen Trupps und ersten neuen Kontakten zu anderen Gruppen…

Der Samstag begann für manchen in einer Schlange vor den Toiletten und Duschen – um hier schon einmal die Situation auf dem Jamboree zu simulieren. Nun stellte sich die Frage, was uns alle noch unterscheidet wenn wir schon gemeinsam auf einem Vorlager sind. Natürlich das offensichtlichste: Unsere verschiedenen Kluft-/ Tracht- Hemden. Beim Jamboree soll dies anders sein: Die gemeinsame Kluft und das gemeinsame Halstuch stehe für Gemeinschaft und soll verdeutlichen, dass wir Deutschen als EIN zusammengehörendes Kontingent auftreten. So manche Erklärung zu den unterschiedlichen Klufthemden auf dem Jamboree sollte damit auch der Vergangenheit angehören. Besonders deutlich wurde dies beim gemeinschaftlichen Umziehen von der verbandsabhängigen zur neuen petrolfarbenen Jamboree-Kluft. Nun sind wir auch visuell als ein Kontingent erkennbar:

Die Verwandlung des deutschen Kontingents (klein)

Dem folgte gleich danach der Übergang zum Friendship Award. Auf den einzelnen Unitlagerplätzen fanden sich Stationen oder Challenges, wo sich die bunt gemischten Gruppen gegeneinander messen oder Aufgaben lösen sollten. Die Stimmung war ausgelassen und der strahlende Sonnenschein verschaffte viel Motivation und genug Energie für einen erlebnisreichen Tag. Es war super sonnig und warm.

Den Cultural Day – ein beliebter Programmpunkt auf dem Jamboree- konnten die Teilnehmer bereits auf dem Vorlager erproben. Jeder Trupp hatte eine regionale Spezialität vorbereitet und/oder manche zusätzlich noch ein lustiges Spiel. Teils mit traditioneller Tracht unterwegs oder mit der neuen Ringkluft war es ein reges hin und her zwischen den einzelnen Trupps. Abends kochten jeweils zwei Trupps eine lokale Spezialität und trafen sich dann zu einem gemeinsamen Abendessen undeinem gemütlichen Austausch. Abgerundet wurde der Abend von Singerunden oder auch viel Spiel und Spaß auf den Unitplätzen.

Diese Nacht schien für den ein oder anderen nach den Singerunden kurz geworden zu sein oder es lag an der Kälte (2 Grad Nachttemperatur), denn einige krochen am Morgen ein wenig später aus dem warmen Schlafsack. Doch das tat der guten Stimmung keinen Abbruch. Die neue Ringkluft wurde auch gleich wieder stolz getragen und die am Freitag neu geschlossenen Freundschaften weiter gepflegt.

DSC_1551Für den Samstagvormittag haben Truppleiter und IST´s Workshops (Fachgruppen AGs) vorbereitet wie z.B. zum Thema Fotografieren, Gitarre spielen oder Black Tent Academy – die berühmten deutschen Schwarzzelte. Auch die Young Correspondents des deutschen Kontingents haben sich zum ersten Mal getroffen und es wurde auch gleich fleißig gearbeitet sowie sich ausgetauscht. Unsere 19 Nachwuchsjournalisten sind super motiviert und können das Jamboree schon gar nicht mehr erwarten. Sie haben so viele Ideen und wollen gleich los legen. Aber auch in den anderen Workshops wurde gearbeitet bzw. gelernt und das Erlernte sofort ausprobiert. So haben die Teilnehmer des Foto Workshops gleich das angeeignete Wissen in Fotos umsetzen dürfen. Was ist beim Fotografieren wichtig und worauf sollte man Wert legen? Die Gitarrenspieler saßen in großer Runde zusammen und es wurde zusammen gespielt. Für alle Musikfreunde war es ein Genuss für die Ohren, was die ca. 40 Gitarrenspieler spielten.

Nachmittags stand der International Market auf dem Programm. Auf einer großen Wiese verteilten sich die Workshops. Ein bisschen schade war das Wetter, da es leider ab mittagsgeregnet hat und so waren beim manchen Workshops, vor allem bei Actionposten, die Teilnehmer teilweise nass. An den Posten wurde beispielsweise über Japan informiert, geschminkt, gespielt, …. Aber auch Pfadfinden in Deutschland und Pfadfinden auf der Welt waren weitere Themen der Workshops. Trotz des Regens war einiges auf der ganzen Wiese los.

Das Vorlager neigte sich dem Ende zu. Den letzten gemeinsamen Abend genossen die Trupps mit frisch gegrillten Bratwürstchen, Schaschlik-Spießen und Salat. Überall auf dem Lagergelände konnte man den herrlichen Geruch aufnehmen. Teilweise haben die Trupps den Abend gemeinsam mit anderen Trupps verbracht. Doch ein Highlight wartete noch auf alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer: Die Closing Ceremony, bei der noch mal eine tolle Stimmung herrschte. Denn nicht nur der Jamboree-Tanz wurde nochmal gemeinsam performed, auch vier Trupps (z.B. aus Bayern und aus dem Rheinland) hatten traditionelle Tänze und Karnevalslieder mitgebracht. Und am Ende wurde es auch noch mal feierlich: Es wurden die vier Pfadfinderinnen und Pfadfinder vorgestellt, die in Japan das deutsche Kontingent der Opening Ceremony, den Gedenkveranstaltungen in Hiroshima und Nagasaki und bei der Closing Ceremony vertreten werden. Und als dann die Fahnen der drei Verbände (BdP, DPSG, VCP) heruntergelassen wurden und das Vorlager damit offiziell endete waren einerseits Wehmut über das Ende des Vorlagers und andererseits viel Vorfreude auf Japan zu spüren.

Am Sonntagmorgen spielte Petrus wieder mit, so dass glücklicherweise die Zelte im trockenen abgebaut werden konnten. Mit Unterstützung der immer emsigen IST‘ler klappte auch die Busabreise reibungslos, so dass gegen 13:00 Uhr der Zeltplatz fast völlig geräumt war. Zurück blieben vor allem viele positive Erinnerungen an ein rundum gelungenes Experiment: Das erste gemeinsame Vorlager eines deutschen Jamboree-Kontingentes und dies sogar in EINER gemeinsamer Kluft / Tracht 🙂

Das Fotoalbum vom Vorlager in Immenhausen findet ihr auf unserer Facebookseite:
https://www.facebook.com/media/set/?set=a.899818563410716.1073741831.200116710047575&type=1.
(ihr müsst zum Anschauen nicht Mitglied von Facebook sein).

Wir wünschen allen Trupps, den IST und der KL weiterhin eine gute Vorbereitung und freuen uns auf das Wiedersehen in Japan. Vielleicht schreibt‘ ihr uns von euren Eindrücken vor, während und nach dem Jamboree. Wir drucken euren Bericht gerne auf www.worldscoutjamboree ab.

Facebook-Header-see-you

euer #wsj2015de-Medienteam—

P.S.: Einen ganz herzlichen Dank (aregato) an die Kontingentsleitung, die ISTs, das Küchenteam, das Team der Ausrüster und an alle Truppleiterinnen und Truppleiter für die tolle Unterstützung und die vielen helfenden Hände beim Vorlager! Allzeit bereit & Gut Pfad!

One Comment

So, what do you think ?