Tsuyu, die 5. Jahreszeit

BY IN Newsseite 1 COMMENT ,

Millionen Regentropfen klatschen heftig auf den Boden. Alles ist pitschnass. Menschen sieht man nur noch in hohen Gummistiefeln und mit Regenschirmen bewaffnet durch die Fluten stapfen. Straßen sind überschwemmt und Flüsse treten über ihre Ufer.

Was sich für uns wie ein Schreckensszenario anhört, ist für die meisten Japaner für vier Wochen im Jahr ganz normaler Alltag. In der japanischen Regenzeit zwischen Juni und Juli überziehen mosunartige Regenfälle fast das ganze Land.
Kein Wunder also, dass die Regenzeit, tsuyu auf Japanisch, bei vielen Japanern die unbeliebteste Zeit des Jahres ist. Sie wird daher auch oft die fünfte Jahreszeit genannt.

Ursache für die riesigen Regenfronten ist der Zusammenprall von kalter Luft vom Festland mit feuchtwarmer Luft vom Pazifik. Die starken Regenfälle ziehen dann von Süden nach Norden über Japan hinweg.

Foto von YU-JEN SHIH (CC BY 2.0)

Foto von YU-JEN SHIH (CC BY 2.0)

Mancherorts kommt es zu Überschwemmungen und zu gefährlichen Erdrutschen. Der viele Regen hat aber auch Vorteile: Er ist zum Beispiel wichtig für die Wasserversorgung und den Reisanbau. Außerdem reift zu dieser Zeit auch die japanische Pflaume. Das gab der Regenzeit ihren Namen: Die japanischen Schriftzeichen für Regenzeit, können als „tsuyu“ und „baiu“, was so viel wie „Pflaumenregen“ heißt, gelesen werden.

Japanische Kinder haben ihren ganz eigenen Brauch entwickelt, um den Regen zu vertreiben. Sie basteln aus weißen Papiertaschentüchern kleine Puppen, die aussehen wie Gespenster.
Diese teru-teru-bozu (übersetzt etwa: strahlender Glatzkopf) werden in Fenster gehängt und sollen für den nächsten Tag Sonne bringen.
Vertreiben sie tatsächlich den Regen, gibt man ihnen zum Dank Reiswein.

Foto von Roger Walch (CC BY 2.0)

Foto von Roger Walch (CC BY 2.0)

Übrigens: Wir sollten auf dem Jamboree nicht allzu nass werden, denn die Regenzeit im Süden Japans endet etwas früher als im Norden. Und falls es doch einmal regnen sollte, ein teru-teru-bozu ist schnell gemacht.

One Comment

So, what do you think ?